Kontakt
Dach Musterkunde
Fridtjof-Nansen Weg 8
48155 Münster
Homepage:www.dach-q.ieq-musterkunde.de
Telefon:0251 606560 1050
Fax:0251 606560 1998

Dach

Dach Musterkunde

Wir sind Ihr kompetenter Fachhandwerker aus Münster. Informieren Sie sich über unsere Leistungen!

Meisterpflicht

Gute Gründe für einen Meisterbetrieb

Dach

Im Jahr 2004 hat sich die dama­lige Bundes­regie­rung dazu ent­schie­den, die Meis­ter­pflicht im Hand­werk in eini­gen Gewer­ken abzu­schaffen. Hinter­grund war da­mals, dem Man­gel an Hand­wer­kern bei gleich­zeitig wach­sen­der Kon­junk­tur und großer Nach­frage durch den Bau-Boom bei­zu­kom­men. So hat­ten auch un­ge­lern­te Kräfte die Mög­lich­keit, einen eige­nen Hand­werks­betrieb zu öffnen.

Den guten Ab­sich­ten folgte schnell das böse Er­wa­chen, denn die fach­liche Qua­lifika­tion, die ein Hand­werks­meister wäh­rend seiner Meister­aus­bil­dung erlangt und durch die Meister­prüfung be­stä­tigt, war in Betrie­ben ohne einen Meister in vielen Fäl­len nicht aus­rei­chend. Unzu­ver­lässig­keit, mangel­hafte Aus­füh­rung der Arbeiten, unzu­frie­dene Auf­trag­geber und reihen­weise Rekla­matio­nen und Schlich­tungs­verfah­ren waren nicht selten die Folge. Außer­dem führte die feh­len­de Fach­kompe­tenz zu einer ex­tre­men Kurz­lebig­keit der neuen Be­trie­be und damit zu feh­len­den An­sprech­part­nern bei sofort oder später auf­tre­ten­den Män­geln.

Auch für die Nach­wuchs­förde­rung war das Ab­schaf­fen der Meister­pflicht ein Schritt in die fal­sche Rich­tung, da nur ein Meister­betrieb oder Be­trie­be mit fach­licher und päda­gogi­scher Zusatz­qua­lifi­ka­tion Aus­bil­dungs­plät­ze an­bie­ten und so für den Fort­be­stand des Hand­werks sorgen darf. Mit jedem Meister­betrieb, der wegen des Preis­kampfs schließen musste, ver­schwan­den also auch wich­tige Aus­bil­dungs­plät­ze für den Nach­wuchs. Das lässt sich auch mit Zah­len bele­gen: Bei den Flie­sen­legern sanken die Aus­bil­dungs­zah­len seit der Auf­he­bung der Meis­ter­pflicht im Jahr 2004 bis 2015 von 3.029 auf 2.209 Aus­zu­bil­den­de - ein Minus von 27 Prozent!.

Wiedereinführung der Meisterpflicht

Flachdacharbeiten

Am 01.01.2020 wurde des­we­gen in vielen Beru­fen die Meis­ter­pflicht wie­derein­ge­führt. Seit­dem darf man in diesen Beru­fen wie­der nur dann einen Hand­werks­be­trieb grün­den, wenn man auch die Meis­ter­prü­fung in diesem Beruf erfolg­reich abge­legt hat. Das gilt unter anderem für die Berufe des

  • Fliesen-, Platten- und Mosaiklegers
  • Estrichlegers
  • Parkettlegers
  • Betonstein- und Terrazzoherstellers
  • Rollladen- und Sonnenschutztechnikers

Das gilt allerdings nur für Neu­grün­dungen. Beste­hen­de Be­trie­be, die seit 2004 ohne Meister­titel ge­grün­det wurden, dürfen be­ste­hen blei­ben. Achten Sie also darauf, Ihr Pro­jekt auch mit einem echten Meis­ter­betrieb durch­zu­füh­ren, wenn Sie auch meis­ter­haf­te Arbeits­er­geb­nis­se er­war­ten. Ein Hin­weis darauf lässt sich schon im Impressum finden, wo die Berufs­­be­zeich­nung ange­geben wird.

Ist ein Meister teurer?

Das Argument, dass eine Meister­stunde teurer ist, ist in etwa so alt wie der Meister­titel selbst. Und rein von den Zah­len her kön­nen und wol­len wir auch nicht wider­sprechen. Aber dabei wird der Gegen­wert einer Meister­stunde gern außer Acht gelassen. Um den Titel des Meis­ters in einem Hand­werk füh­ren zu dür­fen, muss sich ein Hand­werker nicht nur durch Erfah­rung und Kön­nen quali­fizie­ren, sondern auch durch eine mehr­jährige, kost­spie­lige Meister­schu­lung sein Wissen in vielen Berei­chen er­wei­tern und prü­fen las­sen. Dieses Plus an Erfah­rung und Qua­lifi­ka­tion, Kom­pe­tenz und Wis­sen kommt Ihnen als Kun­den in jeder Phase Ihres Pro­jek­tes zugute. Von einem Hand­werks­meister dürfen Sie erst­klas­sige, "meister­hafte" Arbeit er­war­ten. Wir bera­ten Sie aus­führ­lich, ver­ständ­lich und kom­pe­tent, ar­bei­ten zuver­lässig, trans­parent und termin­treu und über­zeugen in jeder Hin­sicht mit Qua­lität und plau­siblen Argu­men­ten - nicht mit win­digen Phrasen.

Und wenn Sie uns nicht glauben, fragen Sie gern jemanden, der mit dem mangel­haften Er­geb­nis eines bil­ligen Hand­werks­betriebs leben muss, den es heute schon nicht mehr gibt. Denn wer am Anfang spart, zahlt am Ende häufig doppelt.